FÜLLFEDERHALTER AUS HAMBURG

1920 bis 1964

 

1929  Reichsadressbuch Branchenverzeichnis mit den damaligen Wettbewerbern

1928  Amtliches Fernsprechbuch Hamburg  Altona

Einige Auszüge aus den Adressbüchern von 1921 bis 1964,

die die verwirrenden Namenswechsel erklären.

1921  Erster Firmensitz in

Hamburg-Hasselbrook

1923  Umzug nach Blankenese,

Kronprinzenstraße 3.

1926  Ein neuer Teilhaber.

Nielson/Nielsen falsch geschrieben.

1927  Bemerkenswerter Eintrag.

Als Geschäftsfüher des Nielson-Werks:

Wilhelm Nielson.

Als „Expert der Seeversicherungsbranche“: Wilhelm Nilsson, der mit der Witwe Henriette Nilsson in einem Haus wohnt.

1928  Jetzt heißt Witwe Henriette auch Nielson und der  „Expert der Seeversichrungsbranche“ auch.

1928  Neue Privatadresse Godeffroystraße 26,

Blankenese.

1930  Neue Adresse des Nielson-Werks

Kronprinzenstraße 54. Hier wird die Firma bis zum Schluss 1964 bleiben.

1932  Wilhelm Nielson ist verstorben,

Anna Nielson ist nun Witwe.

1933  Privat zieht Anna Nielson in die Bahnhofstraße 31, Blankenese.

1933  Als Geschäftsführerin des Nielson-Werks

heißt sie nun Witwe Anna Nilsson (!). Eine Schreibweise, die ja schon von der Witwe Henriette Nilsson bekannt ist.

1938 Die Witwe Anna Nilsson wird as Inhaberin genannt. Eigentlich war sie von Anfang an, seit 1920, die Inhaberin der Firma, wenn auch in der Schreibweise Anna Nielson.

1951  Das Nielson-Werk firmiert nun als Offene Handelsgesellschaft. Ein Hinweis auf wirtschaftlich Probleme.

1954  Anna Nilsson heißt wieder Nielson und scheint auch privat in der Fabrik zu wohnen.

1956  Privat zieht Anna Nielson in die Papenstraße 14, Hamburg-Eilbek.

1957  Die Inhaberin des Nielson-Werks heißt nun Anna Hintzpeter, Adresse bleibt die Papenstraße 14, Hamburg-Eilbek. Ein Herr Hinzpeter ist dort  nicht ansässig.

1964  Das Nielson-Werk ist von der Familie Redieske übernommen worden.

1966  Die Produktion von Füllfederhaltern im Nielson-Werk ist eingestellt.

Die Familie Redieske betreibt nun den Lesezirkel „Die Neue Mappe“ von dort aus.

1961  Der private Adressbucheintrag von Anna Hinzpeter.













































































































 

1922 meldete Niels Nielson einen „Self Filling Fountain Pen“ in den USA zum Patent an. Er lebte in Los Angeles.

Ob Niels Nielson und Wilhelm Nielson verwandt waren, lässt sich nicht sagen. Der zeitliche Zusammenhang ist allerdings auffällig.

Erstellt auf einem Mac